Aufbruch zu neuen Ufern

DSC 0006 minDSC 0012 min

Durch lange Kontakte der Leiterin des stationären Hospizes Haus Erftaue zum Caritasverband der Stadt Düsseldorf wurde eine außergewöhnliche Spendenaktion zugunsten des Hospizes, Haus Erftaue in Erftstadt-Frauenthal, ins Leben gerufen.

Nachdem die Düsseldorfer Caritas von den riesigen Schäden durch die Flutkatastrophe im Hospiz erfahren hatte, begann man dort, in Zusammenarbeit mit vielen Wohltätigkeitsinstitutionen und Kindergärten der Stadt Düsseldorf, zugunsten des Hospizes kleine Papierboote zu basteln und diese dann zu verkaufen. Es wurden weit über 1.000 dieser kleinen Boote in liebevoller Handarbeit gebastelt.

Verkauft wurden diese in Apotheken, bei Feierlichkeiten vieler Vereine, bei Ärzten und sonstigen Veranstaltungen. Es kamen insgesamt 1.500,00 Euro zusammen, die die Caritas Düsseldorf auf zwei Institutionen geleichmäßig verteilt hat - an die vom Unwetter betroffene Ahr-Region und das stationäre Hospiz Haus Erftaue.

Bei der Geldübergabe nahm die Leiterin des stationären Hospizes, Frau Verena Tophofen, die Spende in Höhe von 750,00 Euro aus den Händen von Herrn Josef Conrads (Leiter der Hospiz Caritas Einrichtung) und Herrn Dirk Heckstein (Sozialdienst der Caritas) dankend in Empfang. Sie betonte, dass symbolisch die kleinen Papierschiffchen für den Aufbruch in eine nun wieder bald geregelte Zukunft des Hospizes Haus Erftaue stehen können und sie bald die schlimmen Auswirkungen des Hochwassers überwunden haben werden.

Haus Erftaue

 Münchweg 3a
 50374 Erftstadt

 Telefon: 0 22 35 - 40 46 71
 Fax: 0 22 35 - 40 46 79
 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright (c) Haus Erftaue Hospiz Rhein-Erft

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.